Wir vergessen sie nicht......
Wir vergessen sie nicht......

BOB – was musste er durchmachen…


Eingestellt am 25. Dezember 2018


Wir wollten nicht glauben, was dem Rüden Bob zugestossen war! Bob sollte - angekettet an einem Zaun - aufpassen, als Wachhund dienen. Aber Bob war für diese Aufgabe gar nicht geeignet, denn er wollte lieber mit den Menschen schmusen, freundlich und einfach nur ein braver Hund sein. Ständig wurde er von anderen Hunden gemobbt, aber er wehrte sich nicht.
Das wurde ihm zum Verhängnis – die sogenannten Security-Männer wollten den für sie unbrauchbaren Hund einfach nur noch loswerden. Einer fing an, Bob mit einem Elektroschocker zu traktieren – da gingen dann aufgeregte und empörte Frauen dazwischen, die dort auf dem Basar arbeiteten!

Sie schnappten sich Bob und brachten ihn in unsere Tierklinik zu Andrei und Elena. Bob konnte nicht gut laufen, er hatte eine böse Verletzung an der linken Hinterpfote, die dringend behandelt werden musste. Nun ist er in Sicherheit auf einer Pflegestelle und wird versorgt, so dass er bald in unser Obdach einziehen kann. Der Rüde zeigt sich dort als sehr freundlich und menschenbezogen, sobald er Vertrauen gefasst hat, obwohl ihm soviel Böses angetan wurde.


Bob wurde ca. 2015 geboren, er misst etwa 48 cm. Wir möchten den jungen Rüden gern in einer Familie sehen, die ihm auch die andere, bessere Seite eines Hundelebens zeigen möchte. Bob hat diese Chance mehr als verdient!


Bei ernsthaftem Interesse melden Sie sich bitte bei Marlis Kugland unter sterm.c@gmx.de. Gerne werden wir Ihnen weiter über unseren Bob berichten.
Ausserdem bitten wir um Hilfen für Bobs laufende Futterkosten sowie für die medizinischen Behandlungen.

Vielen Dank!

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hundehoffnung Ukraine