Wir vergessen sie nicht......
Wir vergessen sie nicht......

FRIDA - war immer hungrig...

Eingestellt am 18. Juli 2022

Frida lebte mit ihrer Mutter Fike auf einer Waldplantage nahe einer Schnellstraße. Dort gab es ein Cafe, wo ab und an etwas zum Fressen abfiel.


Die Menschen dort waren aber nicht alle von den Streunern begeistert und so wurde Frida mit ihrer Mutter teils sehr brutal verscheucht.
Aber es gab auch Menschen, die sich kümmerten, damit Frida und ihre Mutter nicht dem Verkehr zum Opfern fielen. Sie benachrichtigen das städtische Tierheim und so kamen die beiden Hündinnen vor zwei Monaten dorthin.


Hier zeigten sie sich scheu und ängstlich, hauptsächlich in Gegenwart von Männern. 


Pawel und Alla fiel dieses Verhalten auf und so holten wir nun beide Hündinnen zu uns ins kleine Obdach. Hier wird sich unser Team um sie kümmern und es soll Vertrauen aufgebaut werden.


Frida ist sterilisiert, sie misst 40 cm und wurde im Sommer 2021 geboren.


Für Frida suchen wir eine Familie, die der jungen Hündin die andere Seite des Lebens zeigen möchte, mit Geduld und Liebe. Bei ernsthaftem Interesse schreiben Sie uns bitte über das Kontaktformular, wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen.

Außerdem bitten wir für Frida um Hilfen bei den laufenden Futterkosten und für die medizinische Versorgung. Vielen Dank!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13. November 2022 - Frida liebt die Spaziergänge

Auf die regelmäßigen Spaziergänge freut sich unsere Frida mittlerweile sehr, jetzt zeigt sich die junge Hündin viel entspannter und möchte nun alles kennenlernen.
Wer möchte ihr dabei helfen? Gerne warten wir auf Anfragen zu Frida.

 

 

 

 

20. September 2022 - Frida macht Fortschritte

Von Frida hören wir von unseren Helfern, dass sie sich gut entwickelt. Die junge Hündin ist fröhlich und aktiv, spielt sehr gerne mit ihren Kumpels und versucht immerzu, auf sich aufmerksam zu machen.


Noch ist sie etwas vorsichtig, aber Frida lässt sich doch gerne streicheln. Sogar kleine Spaziergänge macht sie mit viel Freude und Aufmerksamkeit mit. Futtern tut sie für ihr Leben gern! Man muss aufpassen, dass sie nicht in den Schüsseln anderer Hunde das Futter stibitzt. Anscheinend muss sie viel nachholen, gehungert hatte sie früher nun wirklich genug in ihrem jungen Leben.

 

 

 

Druckversion | Sitemap
© Hundehoffnung Ukraine